29.12.11

Besondere Sonnen .....

... zeigte uns Leo in Wahlsdorf.

Sie kannte vordem das Muster "New York Beauty" noch nicht. Als sie die Vorlagen bekam dachte sie, das sei ein Viertel, das 4x genäht werden muss.
Die Ergebnisse finde ich phänomenal!





Sie meint, es werden wohl Kissen werden ..... wenn ich diese Bilder sehe hätte ich gleich Lust, mir auch so eine Sonne zu nähen .... aber bis das etwas wird erfreue ich mich einfach an den Bilder - zumal ich eh' nicht wüßte, welches die schönste ist ....
.

28.12.11

Im Mug-Rug-Fieber

Die liebe Meg schenkte uns zu unserer Weihnachtsfeier jeder ein Mug Rug.
Einfach mal zwischendurch .... Ich habe mich soo gefreut!


Was ist nun schon wieder ein Mug Rug? Das ist ein kleiner Untersetzer, auf den eine Tasse und ein Keks passen. So habe ich es gelesen. Sicherlich kommt auch diese Erfindung aus den USA. Sie werden verschiedentlich im Internet getauscht. Auch schon einmal unter uns, da habe ich die recht kleinen Kunstwerke auch schon bewundert.

Jedenfalls hatte ich nach dem so netten Geschenk DIE Inspiration - und wohl auch nichts anderes zu tun - ich nähte meine Mug Rugs. Und zwar gleich eine ganze Serie.
Glücklicherweise hatte ich zu unserer Weihnachtsfeier des PW-Treffes ein Stückchen Stoff mit Debbbie Mumm Engeln geschenkt bekommen. Bestimmt war das das "Nebengeschenk" - es war das Einwickel-"papier" für die rosa Topflappen ....
Ich weiß es nicht, freute mich aber darüber und noch mehr über die gute Idee, was daraus werden kann. Also ich habe auch schon so was gehört - ich sei doch Kursleiterin und müsse doch immer gleich eine Idee haben, was aus jedem beliebigen Stoff werden könne .... naja ....

Lange Rede - kurzer Sinn: Es wurden gleich neun Mug Rugs, so viele wie Bildchen im Stoff waren. Sie sind übrigens 8" x 6" groß (20,32 cm x 15,24 cm).
Sechs nachträgliche Weihnachtsgeschenke - mit Liebe genäht und jedes anders!
Drei bleiben bei mir.
Und: Der Prototyp wurde sogar schon zweckentsprechend genutzt!
(Wer mich kennt weiß, dass ich meine Untersetzer und Platzdeckchen meist nicht nutze. Sie sind doch aber auch zu schade!)

Und für die Rückseiten habe ich einen Motivstoff genommen, der schon lange in meinem Stoffbestand war. Wie ich dazu kam ist auch eine Geschichte für sich, die gehört hier aber nicht hierher...
Man sieht wieder einmal - jeder Stoff findet irgendwann seine Bestimmung ...
.

27.12.11

Weihnachtsfreude

Gerade noch rechtzeitig fertig geworden hat dieses Kissen eine besondere,
stille Freude gemacht.



Für uns beide hängen spezielle Erinnerungen an dem Stoff:

Mein Sohn hatte ihn vor vielleicht 8 Jahren ausgesucht, weil er ihm so gut gefiel.
Es sind 4 große Paneele, ca 35 x 40 cm - das Bild. Lange Zeit diente der Stoff als Vorhang vor einem Regal - oder einfach, um etwas zu verstecken, jungenmäßig mit Reißzwecken befestigt.

Meine besondere Erinnerung ist die des Kaufes: Natürlich schneidet man Patchworkstoff mit dem Rollschneider ab, aber solchen Paneelstoff doch lieber nicht! Die Verkäuferin ließ den Stoff gefaltet und schnitt die untere Hälfte einfach "blind". Wie kann man ....?
Ich glaube, dort habe ich seitdem keinen PW-Stoff mehr gekauft!

Jedenfalls landete der Stoff bei etwa der letzten Aufräumaktion unauffällig in meinem Zimmer ....
Die Rückseite ist aus einem ausrangierten Stück Polarfleece, also ganz kuschelig!
.

25.12.11

Weihnachtspost

Einige schöne Weihnachtskarten habe ich auch in diesem Jahr bekommen.
Die textilen AMC und ATC möchte ich Euch zeigen:


Sie hängen im Flur, da wo ich sie immer sehen kann!
Daneben hängen und stehen auch die andere Weihnachtsgrüße, die sind aber sicherlich nicht so interessant für Euch, oder?
Danke für die kunstvollen Karten und  lieben Grüße!
.

Weihnachten 2011

Ein frohes Weihnachtsfest und viele besinnliche Stunden wünsche ich allen meinen Lesern!



Und ich bedanke mich für die vielen Weihnachtsgrüße auf den Blogs, auf denen ich dieser Tage lesend vorbei gekommen bin ...
Gern komme ich auch im nächsten Jahr wieder vorbei, oder an einem der schon die kommenden Tage ....
.

19.12.11

Die Decke ist gequiltet!

Vor etwa einem Monat hatte ich Euch von meinem neuen, großen Projekt berichtet (hier):
Seit Ende September habe ich an einer großen Decke, einen Bettdeckenquilt zum Verschenken gearbeitet.
Ich mag solche zeitgebundenen Arbeiten ja überhaupt nicht, habe immerzu Sorge, es nicht zum Termin fertig zu bekommen. Demzufolge war ich schon etwas angespannt. Jede freie Minute habe ich genutzt. Mal schnell heften. Hat funktioniert. Nun das Quilten der großen Decke ... Es war nicht meine erste Decke in dieser Größe, die ich unter der Maschine hatte. Also angefangen!
Eine Stunde habe ich mit Begeisterung gequiltet. Der Quilt blieb gleich liegen, die Nadel im Quilt ... Aber was habe ich falsch gemacht? Ober- und Unterfaden ließen sich nicht mehr aufeinander einstellen. Nichts verstellt, es war zum Verrücktwerden. Immer wieder habe ich herumgestellt ...


Dann mußte der Rand, das Binding noch angenäht werden - immerzu Aussetzer ... nun, sicherheitshalber habe ich gleich doppelt genäht!
Der Quilt war nun fast fertig, meine Maschine musste erstmal zur Durchsicht. Wie ich es verstanden habe hat er nichts weiter dran gemacht!

Collage einiger Blöcke

Egal - das Binding ist mittlerweile auf der Rückseite mit der Hand angenäht, fertig. Und zwar rechtzeitig! Schon am 9. 12. habe ich den Quilt gezeigt, zwei Wochen vor der Zeit.
Nun bin ich gespannt, wie er angenommen wird!

.

18.12.11

Ein ruhiges Wochenende

Einmal ohne Termine verbrachten wir die letzten Tage. Endlich einmal Gelegenheit, in den Tag hinein zu leben und zu machen, wozu man im Moment grade Lust hat.
So habe ich die letzten Weihnachtskarten fertig gestellt, geschrieben und abgeschickt.
Nun habe ich auch einmal wieder ATC genäht. Ich hatte sogar überlegt, diesjahr ATC als Weihnachtskarten zu verschicken. Denn ich mag sie nach wie vor ganz besonders. Das habe ich dann doch nicht gemacht.
Aber für mich zwei und eine ATC zum Tauschen habe ich dann genäht.

Ein entspannendes Wochenende - nun kann die nächste Woche kommen ...
.

14.12.11

Geschichtliches

Heute möchte ich Euch von einem Ausflug zum Alten Mattäus Friedhof in Berlin-Schöneberg in der Großgörschenstraße - S-Bahnhof Yorckstraße - berichten.
Schon die Kapelle (1907/08 erbaut) am Eingang ist beeindruckend:

Auf dem Friedhof, der zu der im südlichen Tiergartenviertel gelegenen St. Matthäusgemeinde gehört, sind viele historische Gräber bedeutender Persönlichkeiten, die unter Denkmalsschutz stehen.
Das Wohnviertel der Matthäus-Gemeinde war vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine der wohlhabendsten Gegenden in Berlin. Hier wohnten unter anderem reiche Kaufleute, Künstler, Wissenschaftler und höhere Beamte.
Wegen der begrenzten Fläche im Stadtzentrum kaufte die Gemeinde im Jahr 1853 ein großes Landstück zwischen den Anlagen der Berlin-Potsdamer Eisenbahn und der Berlin-Anhaltischen Eisenbahn. Der Friedhof wurde danach noch erweitert.
Auf dem Friedhof an der Großgörschenstraße befinden sich heute über 50 Gräber prominenter Persönlichkeiten, die als Ehrengrabstätten anerkannt sind und für deren Pflege und Erhalt das Land Berlin sorgt.

Viele der Gräber sind direkt an die Friedhofsmauer gebaut, auch in der Mitte des Friedhofs gibt es solche Grabanlagen.

Besonders beeindruckt hat mich diese Grabanlage für den Banker David Hansemann. Die Deutsche Bank hat sie restauriert. Hier kann man über ihn lesen.

Interessant fand ich auch die Grabstätte des Chemikers und Mineralogen Eilhard Mitcherlichs, auch eines der Ehrengräber der Stadt Berlin. 1794 geboren lebte er ab 1818 bis zu seinem Tode im Jahre 1863 in Berlin. Seine Entdeckungen, Verdienste und Ehrungen auf naturwissenschaftlichen Gebiet sind so zahlreich, dass ich sie hier gar nicht alle aufzählen kann. Nachlesen kann man sie auch in Wikipedia. Dort habe ich auch gelesen, dass seine Familienmitglieder ebenfalls bekannte Naturwissenschaftler waren - Prof. für Chirurgie; Medizin// Bodenkundler// Prof. für Chemie; Physik// Forstwissenschaftler; Veterinärmediziner; Psychoanalytiker.


Weitere Sehenswürdigkeiten und Ehrengräber:
* Gedenkstein für die Widerstandskämpfer des Attentats vom
20. Juli 1944
* „Garten der Sternenkinder“
* Carl Bolle (1833–1910), Maurermeister, Grundstücksspekulant, Großunternehmer, Begründer des mobilen Milchhandels mit „Bollewagen“
* Ernst Curtius, (1814–1896), Archäologe, Leiter des Alten Museums und des Antiquariums
* Friedrich Drake (1805–1882), Bildhauer
* Wilhelm Griesinger (1817–1868), Psychiater und Internist
* Jacob Grimm (1785–1863), Politiker, Germanist und Sammler deutscher Märchen
* Wilhelm Grimm (1786–1859), Germanist und Sammler deutscher Märchen
* Henry Gill (1824–1893), Ingenieur, Erbauer und Direktor der Berliner Wasserbetriebe
* Max Bruch (1838–1920), Komponist und Dirigent
* Gustav Kirchhoff (1824–1887), Physiker
* Franz Theodor Kugler (1808–1858), Kunsthistoriker, Schriftsteller, Dichter des Volksliedes: An der Saale hellem Strande
* Rudolf Virchow (1821–1902), Arzt, Archäologe, Anthropologe und Sozialpolitiker
Viele Namen kennt man von Berliner Straßennamen.
(beliebige Auswahl, vollständige Liste bei Wikipedia)


Was war der Anlass, dass ich überhaupt hier her kam?
Der Naturheilpraktiker Olaf Tetzinski veranstaltete eine Pflanzen-
führung!
Auf jeden Fall werde ich wieder zu einer seiner Pflanzenführungen fahren. Dann nehme ich mir mehr Zeit für Erkundungen, nun weiß ich, was mich beim Besuch des Friedhofs noch Interessantes erwartet ...

Quelle vieler Informationen und einiger Textpassagen: Wikipedia
.

3.12.11

Fragen von Trillian

"Trillian" stellt auf ihrem Blog "Stoffrest" interessante Fragen zu Yahoo-Groups, Kartentausch-Aktionen ....
Auch ich habe mich das schon gefragt, bin wie sie auf die Antworten/ Kommentare gespannt!
.

Veränderungen ...

Schon eine ganze Weile überlege ich, wie ich meine überlangen Linklisten von meinem Blog bekomme, ohne die Sammlung einfach zu löschen. Das fände ich natürlich einfach schade für die vielen interessanten Links. Denn es gab ja schon Gründe, sie nach und nach zu verlinken. Einfach als Gedankenstütze oder als Info für meine Leser, gegen das Vergessen und um zu zeigen, was es sonst noch so gibt.
Von manchen meiner Leser weiß ich, dass sie über meine Linkliste weitersurfen.
Noch ein Grund, nicht alles zu löschen.
Also: Meine Link-Listen sind umgezogen - hierher!
Natürlich sortiere ich noch etwas um, bitte Geduld ... sie ist aber schon nutzbar. Ich denke, Ihr findet Euch bald zurecht, und ich hoffe, dass auch ich längerfristig mit der Lösung, der Auslagerung zufrieden sein werde ....
Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren, Lesen und Surfen!
.

2. Advent


Ich wünsche Euch allen ein entspanntes und friedliches Adventswochenende!

PS: Ich möchte noch hinzufügen, den hüschen Kranz habe ich von einer lieben Bekannten geschenkt  bekommen. Er ist so schön gestaltet, ich freue mich sehr, denn irgendwie finde ich nicht die richtige Ruhe und auch nicht die Materialien. 
Das hübsche Adventsgesteck vom ersten Advent - da ist mir das Foto leider nicht gelungen, deshalb kann ich davon nur berichten.
Inzwischen habe ich tatsächlich auch einen eigenen Adventskranz gestaltet, den könnte ich am 3. Advent zeigen.
.

1.12.11

Ein bisschen gespielt ....

Wie ich bereits berichtet habe* schenkten mir meine lieben Zick-Zack-Zicken zum Geburtstag viele New-York-Beauty-Blöcke. Inzwischen hatte ich sie neu angeordnet*.

In Wahlsdorf bekam ich von Karin noch zwei Blöcke:

und zwei Blöcke nähte ich Mit Leo's Beratung noch selbst:

Am Sonntag früh legten wir die Blöcke einmal aus. Sie sind so verschieden und so bunt, dass es fast egal ist, wie sie angeordnet sind:

Aber nur fast.
Nach einigen Tagen bei uns im Wohnzimmer waren wir wir mit der Anordnung doch noch nicht ganz zufrieden.
Also wurden die Blöcke umgesteckt, und umgesteckt, und umgesteckt ....
Das Schwierige ist: Verändert man einen Block oder tauscht zwei Blöcke bringt das im Grunde auch den Rest durcheinander.
Sehr viele Blöcke haben neue Nachbarn erhalten. Auf einmal ist alles hellblau-türkis in einer Ecke, oder die blassen Farben konzentrieren sich, oder alle schmalen Strahlen sind beieinander ...
Und neue Nachbarn bringen die Farben ganz anders zur Wirkung! Das ist überhaupt phänomenal!


Inzwischen finde ich nun endlich vor allem die Farben besonders in ihren Farbtönen und Helligkeiten und auch die unterschiedlichen Muster sehr ausgeglichen.
Nun schaue ich das Ganze erst einmal einige Tage nicht an. Danach werde ich sehen, ob mir diese Anordnung immer noch gefällt.
Und wieder einmal seid Ihr, meine Leser, nach Eurer kritischen Meinung gefragt!
.

27.11.11

Ende November bei bestem Wetter und nicht an der Ostsee!

Die Binnendüne Waltersberge
Phänomenal, was es so alles gibt!

Meine aufmerksamen Leser wissen ja sicherlich schon, dass wir in einer stark eiszeitlich geformten Gegend wohnen.
Heute machten wir unsere eigene Exkursion. Ich meine, ohne unseren kompetenten geologischen Wanderleiter.

Vielleicht sollte ich ja erstmal das erste Foto zeigen, damit man die lange Überschrift versteht.


Tatsächlich gibt es hier feinen "Ostseesand". Man glaubt es kaum!

Es ist eine riesige, nach der Eiszeit vom Wind zusammen gewehte Binnendüne.
Man kann sich das so vorstellen, dass nach dem Abschmelzen des Gletscher-Eises die Landschaft weitgehend vegetationslos war. Der Wind konnte darüber hinwegwehen und den Sand erst aufnehmen und ihn dann an anderer Stelle in "Haufen" ablagern.
Man findet Flugsand-Dünen an so manchen Stellen, diese hier ist fast 33 m hoch!

Auf den Bergen wachsen im Sand auch tatsächlich nur einige Flechten und ganz anspruchslose Gräser, ich würde spontan sagen Schafschwingel, Sandsegge ...

Blick von unten, also dem Fuß der Düne:


schon etwas aufgestiegen:


Blick von oben auf den Großen Storkower See:


Und hier habe ich für Euch noch die Info-Tafel zur Entstehung der Storkower Binnendüne fotographiert:


Man findet allerdings auch im Internet spontan mehrere Quellen, aber wer folgt schon den Links?
Hier gebe ich sie Euch trotzdem: 1, 2,
Und anschließend fahren wir immer noch zur Fischerei Köllnitz nach Groß Schauen, auch ein Ausflugstip!
.

25.11.11

Noch 'was Kleines!

Es scheint, ich sortieren meine Fotos? Das ist richtig!
Da finde ich so manches Hübsche, was ich Euch noch gar nicht gezeigt habe!
Dies' Täschchen nach Vera - sie hat es uns gezeigt, danke, liebe Vera - habe ich ja schon im Frühjahr genäht. Nun wird es wohl Zeit, es stolz zu präsentieren!

Und wofür nehme ich es? Da passen ganz bequem die ganzen Auflade- und Verbindungskabel hinein, wenn wir einmal wegfahren. Und wenn ich es nicht brauche freue ich mich einfach daran!
.

24.11.11

Peperoni

Nach dem Buch "Patchwork Gemüse" von Ruth McDowell habe ich im Sommer diesen kleinen streifenförmigen Quilt genäht.


Ich habe ihre Freezer-Paper-"Zaubertechnik" angewendet, wodurch der Quilt richtig schön wurde. Alle Nahtzugaben liegen in der richtigen Richtung.
Zum Schluss habe ich den Quilt noch schön mit der Maschine gequiltet, was mir außerordentlichen Spaß macht, insofern es mir gelingt, die Fadenspannung richtig einzustellen!

Wieder einmal ein neues Schmuckstück in meinem Lieblingsfarbkontrast, das ich auch nicht im Schrank verstecke!
.

23.11.11

Lustige Hängeaufbewahrung

Die ging tatsächlich mal schnell zu nähen! Schnell und doch ordentlich gelungen.


Aus zwei Rechtecken - Fischestoff und Futter - dazwischen Thermolam. Ecken für den Boden abgenäht, ineinander gesteckt und zum Schluss ein passender Schrägstreifen als obere Kante angenäht. Und den Aufhänger hatte ich auch nicht vergessen!
.

21.11.11

Noch in Arbeit ...

... ist ein Quilt, den ich zu Weihnachten verschenken möchte.
Die erste Idee, einen Quilt für M. zu nähen hatte ich schon im Frühjahr. Da wurde mir ein schöner, ähnlicher Quilt aus diesen Jelly Rolls gezeigt.
Ende September erinnerte ich mich wieder an diese Idee und damit im Zusammenhang an das Muster, das Anke im Sommer genäht hatte - ein Muster, das in annehmbarer Zeit nähbar ist und so schnell zu einem Bettdecken-Quilt werden kann.
Das Top ist seit zwei Wochen fertig, in einer schnellen Aktion habe ich auch schon die drei Lagen zusammen gesetzt. Ich habe ganz viele verschiedene Stoffe, viele Reste verarbeitet. Das Schneiden dauerte deutlich länger als das Nähen!


Schön bunt ist er geworden! Nun fehlen "nur noch" das Quilten und der Rand.
Wenn ich so schaue, in welchen Zeitabständen ich voran komme muss ich mich doch langsam sputen, denn Weihnachtskarten sind auch noch zu gestalten .....
.

20.11.11

Patchworktreffen im November

So nach und nach arbeite ich einige Fotos auf. Noch nicht soo lange zurück liegt unser  letztes Patchworktreffen.

Hier zeige ich nun einige Bilder. Meist weiß ich allerdings nicht, von wem die Kunstwerke sind. Also bitte erfreut Euch einfach an den schönen Arbeiten.
In eis-zwei Wochen könnt Ihr die Bilder sicherlich auch auf der Homepage unseres PW-Treffs sehen, da stehen dann ganz sicher die Namen der Künstlerinnen dabei.







Der Streifen-Restequilt ist sicherlich von Elli,
der rot-gelbe Kinderquilt ist für das Kinderhospiz "Sonnenhof" in Berlin, das unsere Gruppe mit freundlichen Quilts unterstützt.
Die Webarbeiten sind Kursergebnisse, ich finde sie sehr apart.
Der Bettdeckenquilt gefällt mir besonders durch das plastisch wirkende, wellenförmige Muster.
.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...