15.7.10

Liguster - meine Erfahrungen

Vor einigen Jahren hatten wir uns entschieden, eine Hecke zu pflanzen. Lange überlegte ich und recherchierte, welche Art Strauch wir nehmen sollten.
Schon noch davor hatte ich schon die ersten Erfahrungen mit einer frei wachsenden Hecke gemacht. Sie war in den Büchern, die ich zu Rate zog, immer wieder propagiert. Sie brauche genau Platz, sei aber unübertroffen. Ökologisch, schön anzusehen und überhaupt.
Den Hauptzweck - Sichtschutz - erfüllte sie nicht.

Also überlegte ich weiter und es stand letztlich Liguster und Thuja zur Disposition.
Liguster - heimisch - ökologisch sinnvoll, schöne Blüten und Früchte für die Vögel im Winter ... Thuja - wächst ohn' Unterlass, wird meterhoch, eine Wand vor unserer Nase.

Also Liguster!
Inzwischen haben wir einige Meter wieder ausgegraben, denn - natürlich -treibt er Bodenschösslinge, derer wir nicht mehr Herr wurden. Ist ihm ja auch nicht zu verdenken, sondern eine natürliche Verbreitungsart (vegetativ). Die Hecke an anderer Stelle zeigt die selben "Anwandlungen", erschweren kommt hinzu, dass der Zaun doch recht dicht steht und dazwischen noch so einige andere "natürliche", von mir besonders geliebte Pflänzchen mit meterlangen Ausläufern gut gedeihen ...

Quintessenz:
1. Jetzt weiß ich, warum so viele Leute Thuja und Rhododendren in ihre Gärten pflanzen - sie wuchern nicht um sich herum ...
2. Wer also auch Liguster pflanzen möchte sollte sich von vornherein der Tatsache bewußt sein, dass es schwierig wird, ihn zu bändigen.
(Diese Erkenntnis hätte ich gern vor der Pflanzung gehabt.)
.

Kommentare:

  1. Zwar sind wir komplett eingeheckt, mit Thuja (sehr richtig, deine Ausführungen) und einer wunderbaren Buchenhecke, die zwar 2x jährlich geschnitten werden muss, aber sehr schön ist, aber solche Hinweise sind sehr hilfreich für jene, die pflanzen wollen!

    Lieben Gruss und dir ein schönes WE, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine,
    trotzdem würde ich immer heimische Sträucher pflanzen - schon wegen der Vögel und Insekten.
    Man kann die Ligusterhecke ja auflockern mit Berberitze und anderen Blühsträuchern.
    Der Sichtschutz ist im Winter allerdings nicht da, die Blütenpracht entschädigt aber für vieles.
    Ich bin ja total gegen Thuja :)))
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sabine,
    ich habe ganz andere Erfahrungen mit Liguster gemacht. Ich habe zwei-drei Pflanzen als Sichtschutz vor dem Kompost seit fast 20 Jahren. Und noch einzelne Pflanzen. Es ist eine panaschierte Sorte und wuchert überhaupt nicht. Jedes Jahr wird er in Form geschnitten und das war es. Nur in sehr kalten Wintern, wie dem letzten, friert er zurück bzw ist nicht wintergrün. Ich würde ihn jederzeit als Hecke pflanzen.
    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  4. ich empfinde meine berberitzen als wahre plage.
    bösstachelig, vermehrungsfreudig, wachstumswütig. den liguster habe ich wegen seiner giftigkeit gerodet.
    thujen mag ich auch nicht.
    meine hecke ist aus flieder, lorber, rhododendren, goldregen etc.

    sockerl

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar! Bis bald mal wieder!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...