1.4.10

Die Auflösung

Nun, ich danke denen, die mit geraten haben.
Diesmal war das Rätsel wohl wieder nicht soo leicht ...
Natürlich sind es keine kleinen Tannen,
ich persönlich hätte vielleicht eine Ähnlichkeit zu einem Moos entdeckt ....
Aber sicherlich waren alle ein wenig in den Ostervorbereitungen ...
m
Das was hier auf dem Foto zu sehen ist ist also ein Sprossender Bärlapp oder auch Schlangen-Bärlapp, Lycopodium annotinum.
Nach Wikipedia gibt es in unserem Gebiet nur zwei Arten, allerdings denke ich, dass es mehr sein müßten.
Medizinisch verwendet wird der Keulenbärlapp, Lycopodium clavatum, und zwar seine Sporen, vor allem homöopatisch. Die Pflanze selbst ist giftig (toxische Alkaloide) und sollte nicht zur Teebereitung benutzt werden. Abgesehen davon, dass sie unter Naturschutz steht.
m

1 Kommentar:

  1. Das mit den Tannen wäre mir auch gleich noch eingefallen. Aber siehst du, eine Ähnlichkeit damit ist doch vorhanden, daher auch der Name! Ich finde es gut, immer etwas dazu zu lernen!

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar! Bis bald mal wieder!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...