1.7.09

Textile Art

Nun schon etwas her ist die "Textile Art", die große Textilkunstmesse in Berlin. Wieder einmal war es ein schöner Tag.
Mit Fotos kann ich leider nicht dienen, denn wieder einmal war es nicht gestattet, zu fotographieren.
v
Deshalb als kleine Entschädigung dieses schöne Foto der nahe gelegenen Kirche am Südstern, erbaut Ende des 19. Jahrhunderts als Garnisonskirche im neogotischen Stil. Im Winter 1944/45 wurde sie durch Bomben getroffen, wobei Teile zerstört wurden. Der Mittelturm wurde nicht wieder aufgebaut. Nach einer Nutzung durch die Berliner Stadtmission gibt es seit 1982 wieder regelmäßige Gottesdienste.
m
Auf der Textile Art traf ich alte und neue Bekannte. Natürlich waren einige der "Zicken" dort. Wir guckten überall und trafen uns zwischendurch immer wieder zum "Erfahrungsaustausch".

Besonders schön fand ich, dass ich nun endlich Elke und Helena, die ich bisher nur vom Internet kannte, persönlich kennenlernen konnte.
Natürlich habe ich auch Sunprint-Textilfarbe gekauft und freue mich schon sehr darauf, sie endlich ausprobieren zu können. Die nächste längere, freie Zeit ist dafür reserviert ... Ich werde berichten ...

Darüber hinaus hat mich die Korak-Sammlung - es waren echte Koraks ausgestellt - sehr beeindruckt. Obgleich ich normalerweise nicht für alte, verschlissene Dinge bin. Diese hier atmeten Geschichte ... Sie wurden aus kleinen Stoffteilchen genäht und werden traditionell auf die noch feuchten Lehm-Stroh-Wände der Nomaden geklebt. Auch sind sie einlagig, also nicht so wie ein "normaler Quilt" aus drei Lagen, sondern alle Koraks waren nur das Top. Teilweise konnte man auch ein bißchen dahinter gucken.
KEIN Korak war übrigens so genäht, wie es im gleichnamigen Buch vom Bergtorverlag beschrieben wird!

Typische Musterelemente sind die Flying Geese, teilweise sehr winzig, auch sehr unregelmäßig genäht. Mehrere Koraks enthielten Borten mit gestickten Flying Geese oder auch anderen kleinen Mustern.
Es wurde die Privatsammlung der Textilkünstlerin Pascal Goldenberg gezeigt, die sich für afghanische Frauen engagiert *.
m
Ich finde es sehr bedauerlich, dass keine Fotos erlaubt waren, und ich frage mich, wen tatsächlich nach einem Jahr die Fotos auf CD noch interessieren. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass der Erlös aus Foto-CDs von 2008 den Veranstaltern einen deutlichen Gewinn erbringen. Es gab schöne Impressionen, persönliche Eindrücke, die auch der CD fehlen werden. Vielleicht gibt es andere Gründe ...
m

Kommentare:

  1. Ja Sabine,

    war schon schade, dass fotografieren verboten war. Die eine und andere, die die Textile Art nicht besuchen konnten, hätten sich bestimmt über Fotos gefreut. Ich hatte das auf meinem Blog auch schon bedauert!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Fotografier-Verbot muss man leider akzeptieren. Als ich im vergangenen Herbst ein neu eröffnetes, wunderschönes kleines Museum vor der Villa Casala auf Sizilien entdeckte, gab es dort kein Fotografier-Verbot und ich habe zugeschlagen. Monate und einige Berichte später entdeckte ich einen Kommentar der Besitzer auf meinem letzten Post. Und habe höflichkeitshalber nachgefragt, wegen des Copyrights. Sie haben mir erlaubt, alle Fotos, die ich möchte zu verwenden, weil sie den Bericht so schön fanden. Aber das sind Privatleute.
    Auf die Korak-Sammlung möchte ich auch noch kommen. Altes, verschlissenes ist ebenso nicht mein Ding. Außer es ist ursprünglich und bleibt dort, wo es hingehört. Eine wunderbare Aufstellung mit Stoffen gab es vor Jahren im Haus der Kunst in München zu sehen. Schöne, alte Stoffe, davon schwärme ich heute noch.
    Deine fachkundigen Berichte gefallen mir sehr, auch wenn ich nicht so viel davon verstehe. Aber - ich bin lernfähig.
    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sabine,

    ...ich finde das Fotoverbot auch schade - habe ich doch einige Damen gesehen, die sich Dinge abzeichneten und aufschrieben...also dagegen kann man ja nie was unternehmen - ich fände es gut, wenn nur die, die wirklich nicht möchten, dass ihre Werke fotografiert werden, ein extra Zeichen anbringen, denn ich habe mehrere gefragt, die mir die Erlaubnis gegeben hätten, allerdings vom Veranstalter das Verbot bekamen...wirklich schade!

    Lg von Claudia

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar! Bis bald mal wieder!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...