29.10.08

Herbstwald - Autumn Forest

Hier zeige ich schöne Herbstbilder vom letzten Wochenende, zeige sie, bevor der Herbst vergangen ist. Bis auf sehr trübes Wetter an diesem Sonntag ist bei es uns immer noch herbstlich, die Blätter sind zum großen Teil noch an den Bäumen.


Dieses Bild zeigt den Trebuser See bei Fürstenwalde/Spree, ein Ort, wohin man gerne zurück kommt:

Am Ufer ist recht viel Schilf, und es schließen sich eine Feuchtwiese und der Trebuser Graben an.

Bei der geführten Pilzwanderung habe ich einige Spätherbstpilze kennen gelernt, die ich wieder erkennen würde und die ein schmackhaftes Pilz-Essen versprechen:

Nebelkappen:

Ich habe sie geputzt, geschnitten und sicherheitshalber kurz ausgekocht. In Öl werden relativ viel Zwiebeln angebraten, die Pilze hinzu gegeben und das Ganze im offenen Topf nochmals etwa 15 Minuten gegart.

Hallimasch gibt es in diesem Jahr in großer Menge:

Man sammelt sie ohne Stiele, kocht die geschnittenen Pilze unbedingt aus und gießt das Kochwasser weg. Dann bereitet man sie mit Speck und Zwiebeln zu.

Diese Fuchsigen Trichterlinge würde ich noch nicht sicher wieder erkennen. Wichtig ist, zu prüfen dass sie keine Milch absondern, dann sind es andere Piltze (Milchlinge), die nicht essbar sind.

Die Fuchsigen Trichterlinge habe ich einfach nur in der Pfanne gebraten und gegessen. I show you some new fotos of autumn. I agree this time, and we have already some leafs at the trees. I learned some new fungi, which I eat!
s

25.10.08

Abschied von "Tempelhof"

Vor etwa 2 Wochen gab es eines der letzten Highlights am Flughafen Berlin-Tempelhof.
Wir waren noch einmal zum Spotten dort.

Ich hatte zwar nicht die "richtige Fotoausrüstung" mit, aber für die kleine "Notlösung" finde ich meine Fotos schon nicht soo schlecht. Meine Canon hat vielleicht den Motiv-Klick?!
Hier herbstliche Impressionen vom Spotter-Eck:


Diese Schilder werden sicherlich noch einige Zeit verbleiben:

Gleich neben der Absperrung sind Wohngebiete, teilweise Grünanlagen für die Neuköllner und Tempelhofer.

Beginn (oder Ende) der Start-/Landebahn, dann kommt der Zaun, dann der Weg - Fuß- und Radweg, siehe Foto oben.
Solch' ein schon in früherer Zeit genutzter Freiraum dürfte meiner Meinung nach allerdings nicht einfach verbaut werden!

Dieses sind übrigens die Maschinen, wegen derer wir - und nicht nur wir alleine - herkamen:


Die Leute, die hier direkt an der Einflugschneise wohnen werden sicherlich aufatmen, wenn der Flughafen geschlossen wird. Vorstellen kann man sich das nur, wenn man das einmal erlebt hat. Es kommen durchaus nicht nur Sportflieger oder Privatmaschinen. Vor allem sind die auch nicht geräuscharm, im Gegenteil.

(Fotos vom 12. 10. 08)
b

24.10.08

Umgearbeitet

Nach etwa 5 Jahren Benutzung habe ich diese schöne Patchworkdecke umgearbeitet. Der Grund war vor allem, dass das Vlies der Decke langsam immer dünner wurde, und sie praktisch gar nicht gewärmt hat. Trotzdem wurde sie geliebt, allerdings nicht so sehr von mir - bzw. - nur beim Anschauen.
So hatte ich schon längere Zeit nach einer praktikablen Lösung gesucht, denn das Vlies auszutauschen kam für mich ja nun auch nicht in Frage.
Irgendwann kam ich auf die Idee, "einfach" ein Polarfleece als zusätzliche Rückseite anzubringen. Erst einmal ein Polarfleece besorgen . . . Die Decken, die man mir empfahl, die es ja ganz billig gibt, gab es natürlich nicht, und wenn dann in 130 x 170 cm.
Irgendwann fand ich ein wunderschön dunkelgrünes Fleece in einem Internet-Shop, und Kauf und Lieferung klappten problemlos.
Nach dem Sicherheitswaschen lag nun das Fleece in der Gegend und wartete . . .
Aber für alles kommt der Tag . . .

Die Idee hatte ich schon länger. Ursprünglich war der Quilt geknotet, es störte also kein Quiltmuster. Passend fand ich, nun Kreise in die Decke zu quilten.
Also wurde der Quilt ausgebreitet, geheftet und in jede "Sanduhr" ein Kreis vorgezeichnet.
Mit der Maschine habe ich dann Freihand viele Kreise eingesteppt:


Inzwischen ist die Decke nach Süddeutschland umgezogen und verschönt dort eine "Junggesellenwohnung".

Liebe Grüße . . . 3D Prom Queen

21.10.08

Patchworktreff im Oktober

Irgendwie komme ich ja nicht mehr so ganz hinterher, von allem zu berichten. Deshalb ein bißchen verspätet das eine, schönste Foto von unserem letzten Patchworktreff Berlin-Brandenburg. Angelika, die auch diese tolle Japan-Ausstellung organisierte, zeigte schöne, bunte Arbeiten. Unter anderem diesen schnellen, aber in meinen Augen gelungenen Quilt:
c

Es ist immer wieder nett, Bekannte zu treffen und einen kleinen Schwatz zu machen. Auch Familie Dahnke ist immer mit ihrem Patchworkstand dabei. Schade, dass diesmal das Show and Tell recht mager ausgefallen ist!

Geburtstagsquilt für Leo

Schon im April habe ich darüber geschrieben, dass wir für unsere liebe Patchworkfreundin Leo einen Geburtstagsquilt nähen wollen. Schon seit März sammeln wir "stoffliche" Blüten, um sie zu einem Quilt zu verarbeiten. Letzter Abgabetermin war der 13. September, einige Blüten kamen auch mit der Post.
Um einen Überblick über die Blüten zu geben habe ich die Blüten in der Reihenfolge, in der ich sie erhielt, in meinem Online-Fotoalbum eingestellt.
Letzten Samstag trafen wir uns zu viert, um das Top aus den vielen schönen Blüten zu nähen. Die Blöcke hatte ich schon auf 21,5 x 21,5 cm zurechtgeschnitten. So konnten wir gleich beginnen, die Blöcke auszulegen. Nach einigem Umsortieren waren wir dann zufrieden:

Dann hatten wir zu überlegen, welche Zwischenstreifen wir nehmen und wie wir sie annähen. Wir entschieden, an jeden Block seitlich und oben je einen Streifen anzunähen, so würden neue Blöcke entstehen, die wir dann zusammen fügen können.

Es brauchte doch eine ganze Weile, bis die knapp 100 Streifen geschnitten und auch passend angeordnet waren.

Zum Glück haben wir immer wieder Fotos gemacht, denn obwohl wir die fertigen Teile immer wieder zurück gelegt haben waren sie irgendwann ziemlich durcheinander geraten. So mußten wir immer wieder auf das Foto gucken.

Welches Grün an welche Blüte kommt
mußte genau überlegt werden!

Irgendwann waren wir soweit,
und Karin bügelte die blumige Rückseite.

Bei der letzten Naht:

Kater Karli ging das alles gar nichts an!

Vor der späten Kaffee-Pause hatten wir das Top endlich fertig. Wir freuen uns, dass es so fröhlich bunt geworden ist. Es strahlt einfach Freude aus, so soll es sein!

Zum Schluß hefteten wir noch gemeinsam den Quilt, so dass er nun gequiltet werden kann, wann immer Zeit dafür ist.
Bald treffen wir Zick-Zack-Zicken uns ja in Wahlsdorf, ich denke, da kommen wir deutlich weiter, denn gemeinsam macht es noch mehr Spaß, mit der Hand zu quilten und gleichzeitig nett zu schwatzen.
j

17.10.08

Deutsch-Japanisches Quilt-Projekt

Heute besuchte ich endlich, trotz meines übervollen Terminkalenders, die Ausstellung des vor etwa zwei Jahren initiierten Deutsch-Japanischen Quiltprojektes „Das Leben - ein Quilt“ - Japan – Deutschland, Distanz – Annäherung.

Die Ausstellung ist im Japanisch-Deutschen Zentrum in der Berliner Saargemünder Str. 2 zu sehen, allerdings nur zu "Bürozeiten". Trotzdem möchte ich allen diese Ausstellung empfehlen, die es ermöglichen können.

Zur Einstimmung zeige ich einige Bilder, damit Ihr Euch eine Vorstellung machen könnt. Die Ausstellung ist übrigens (nur) noch bis zum 24. 10. 2008 zu sehen. Und im nächsten Jahr in Nationalmuseum in Kyoto, dort allerdings sogar nur für 3 Tage.

Dorthin war mir der Weg zu weit, also heute ...

In einem schönen Ausstellungsraum waren die Exponate angebracht.

Bei näherer Betrachtung wird auffallen, dass sich die Form immer wiederholt. Diese war nämlich in Originalgröße vorgegeben.
Wie immer ist es interessant zu sehen, was daraus entstand, wie diese Form mit Leben erfüllt wurde.
Ich zeige zuerst einige Fotos der deutschen Teilnehmerinnen, zuerst natürlich die Arbeit der Initiatorin, der Textilkünstlerin Angelika Held, die einen Lebensbaum gestaltete:

Leo W. - Nixenfächer:

Gruppe "Textilmix" - Perlmuschel:

Dagmar H. - Lotus:

Ingrid W. - Meeresmuschel:

Bei den jetzt folgenden Bildern erkennt man die andere Kultur. Die Japanerinnen haben deutlich detailreicher gearbeitet. Da gefiel mir besonders das "Märchenhafte Schatzkästchen" mit so viel Glitzer, dass ich an meine alten Glitzer-Lackbilder erinnert wurde. Hier ein Detail des zauberhaften Quilts:

"Japanische Blumen":

"Chor alter Stoffe":

"Darstellung von Mutter und Tochter aus den zwei Perioden Taishö und Showa":

Alles in allem eine beeindruckende Ausstellung, leider gewinnt man durch die Fotos nur einen kleinen Eindruck, wie immer sind die Originale viel schöner/beeindruckender.
d

10.10.08

Weitere Herbstbilder

Hier habe ich noch zwei schöne Fotos, die ich im letzten Post vergessen hatte. Ohne viele Worte, einfach zum Dran erfreuen!


Herbst - Autumn

Der Herbst ist eine Jahreszeit, die ich ganz besonders mag. Die Bäume haben buntes Laub. Bei uns in der Gegend sind es vor allem die Ahorn-Bäume, die sich festlich schmücken. Oft ist nur ein Ast mit rotem Laub, ein anderer Ast trägt gelbe oder sogar noch grüne Blätter ...

Auch in meinem Garten gibt es einiges zu entdecken. Nicht nur Pilze, beispielsweise Glimmertintlinge oder auch die Grauen Tintlinge, die besonders schnell zerfließen.
So blühen neben unserem kleinen Teich diese hübschen und glücklicherweise anspruchslosen Herbstastern:

I very like the autumn. The trees are painted colourful. Richly coloured are especially the maple leafs, red, yellow, often only one branch. We have many avenues with these trees.
And in my garden I found also autumnal surprises, p. e. these nice blooms are flowering.

9.10.08

Geburtstagspost

Ein wenig verspätet kam diese wunderschöne, außergewöhnliche Geburtstagskarte von Beatrice.
Ich habe mich sehr darüber gefreut. Sie steht nun auf meinem Schreibtisch, in einem Album kann man sie ja nicht "verstecken".

Wobei dies' auch für andere Karten zutrifft, viele sind tolle Kunstwerke, textile Miniaturen. Sie stehen dann lange irgendwo in meiner Wohnung, bis ich sie dann gegen andere AMC oder ATC austausche.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...