27.4.07

Kartentausch

Immer wieder tausche ich auch gern textile Karten, AMC und ATC.
Diese wunderschönen AMC habe ich im April erhalten:
A
Die Gingko-Blätter von Susanne, die Frühlingswiese von Barbara.

A
Vielen Dank für die schönen Karten.

Korak

Im letzten Jahr wurde ich auf der "Textile Art", der Textilkunstmesse in Berlin, auf die hier gezeigten Stickquadrate aufmerksam.
Die Textilkünstlerin Pascal Goldenberg hat eine Initiative ins Leben gerufen, um afghanische Frauen finanziell zu unterstützen. Im Rahmen der Deutsch-Afghanischen Initiative besticken Frauen diese kleinen Quadrate, die in Europa verkauft werden. Es gab eine Ausschreibung, kleine Quilts zu nähen, in denen mindestens eines dieser Stickquadrate verwendet werden soll - "Fäden verbinden Frauen".
Auch ich suchte mir solche bestickten Quadrate aus, leider fand ich keine, die mir gefielen und tatsächlich zueinander passen.
So wollte ich ursprünglich aus dem orange-rot-schwarzen etwas gestalten. Nur hatte ich nicht die rechte Idee, das Muster zu wiederholen ist keine so gute Variante, auch ist das ganze Quadrat nicht gerade.



Dafür dachte ich, aus der Blüte etwas zu nähen, das "zu mir passt", denn ich liebe Blüten. Auch erinnert sie mich an eine bereits verarbeitete, gefaltete Blüte, die mir sehr gefällt.
Aber auch hier dauerte es, bis ich den richtigen Einfall hatte.

Kürzlich blätterte ich in dem Buch "Korak".
Mich sprach diese etwas andere Patchworktechnik so sehr an, dass ich sie gleich ausprobieren wollte. Was passt besser dazu, als meine kleine Blüte, zumal Technik und Blüte aus der gleichen Region stammen.


Natürlich war die Verbindung ein Zufall, denn ich suchte geeignete Stoffe, in der Kiste mit meinen orangenen handgefärbten Stoffen waren auch die Stoffquadrate .....

Der Anfang ist gemacht, ich zeige dann später noch einmal das fertige Stück.

25.4.07

Ostern

Ostern war ja ein bißchen Zeit, etwas Schönes zu unternehmen. Nicht nur Ostereier angucken.


So nutzten wir die Gelegenheit und besuchten eine Art "Flugzeugmuseum", und zwar in Finowfurt, Nahe der Autobahnabfahrt Niederfinow. Hier kann man auf einem ehemaligen russischen Militärflughafen einige alte Zivil- und Militärflugzeuge anschauen, teilweise auch von innen.
Erstaunlich, wie sich doch der Flugkomfort über die letzten 30 Jahren verbessert hat. Man glaubt ja kaum, wie antiquiert die Kabine der TU 134 erscheint!


Nun schon in der Nähe besichtigten wir nun endlich auch einmal das Schiffshebewerk in Niederfinow. Tatsächlich ein technisches Meisterwerk, erbaut 1927 bis 1934. Der Oder-Havel-Kanal wird hier über eine Höhe von 36 m verbunden. Auf dem nächsten Foto bekommt man einen Eindruck vom Bauwerk, es steht einfach so da, "mitten im Dorf", darunter verläuft die Straße.


Hier sieht man den Trog (85 m lang x 12 m breit x 2,5 m tief) in unterer Position .....



... und so sieht es oben aus, der Kanal geht einfach 60 m höher weiter!



Ein Eindruck der Landschaft der unteren Ebene, von oben gesehen. Das kleine Flüßchen in der Ebene ist der Finow-Kanal.


Den Rest vom Osterfest haben wir dann aber doch noch unsere schönen Ostereier angeschaut ...........

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...